Eat with Heart

By Mittwoch, Januar 27, 2016 ,

Letzten Sonntag sind wir nach unserem Museumsbesuch bei "Körperwelten der Tiere" in Braunschweig direkt weiter nach Wolfsburg, um uns wieder einen leckeren Burger zu gönnen. Diesmal hat es uns zu Eat with Heart verschlagen!

Im Folgenden schildern wir unseren persönlichen Eindruck vom Restaurant und natürlich vom Essen. :)

Erster Eindruck:
Nach 5 Minuten Fußweg vom Bahnhof standen wir direkt vor dem großen, modernen Laden und fühlten uns gleich eingeladen reinzugehen. Wenn man durch die automatische Schiebetür eintritt, steht man direkt an der Kasse. Dort bekommt man eine Karte, auf der dann alle Bestellungen gespeichert und beim Verlassen abgerechnet werden. Ähnlich wie beim Vapiano. Mit der Karte in der Hand haben wir uns auch gleich einen schönen Platz ausgesucht.

Ambiente:
Das Innenraum Design ist sehr modern, aber auch rustikal gestaltet, da hauptsächlich Holz verbaut wurde. Alles in allem sehr gemütlich, trotz hoher Decke und großem Raum. Die Küche ist als offene Küche praktisch im Gastraum integriert, sodass man den Köchen bei der Herstellung sogar zugucken kann.

Service:
Nachdem wir einen Platz gefunden und uns einen ersten Eindruck der Karte verschafft haben, ging es an das Bestellen.
Das Essen und die Getränke werden an zwei unterschiedlichen Theken bestellt. Leider mussten wir ein wenig warten, bis wir das Essen bestellen konnten, da die Theke einfach nicht besetzt war.
Leider ist uns das auch am Eingang passiert, als wir auf unsere Karten warten mussten. Diese war zuerst ebenso nicht besetzt. An der Stelle waren wir alles andere als begeistert vom Service.
Getränke müssen, wie das Essen, selber zum Platz gebracht werden.
Die Mitarbeiter waren durchgehend freundlich und haben sogar einen bestellten Milchshake direkt an den Platz gebracht.
Nach der Bestellung des Essens bekommt man einen Pieper, der einen dann am Platz alarmiert, wenn das Essen fertig und zur Abholung bereit ist!

Die Burger und Co.:
Als unser Pieper optisch und durch Vibrieren auf sich aufmerksam gemacht hat, konnten wir endlich unsere Burger holen. (Ging übrigens sehr schnell, knapp 10 Min.)
Wir hatten einen Classic Burger, California Burger, BBQ Bacon Burger und einen Italian Burger. Optisch sehr schön angerichtet! Als Beilage gab es knusprige Pommes, die offensichtlich handgemacht waren. Wie alles eigentlich.
Die Burgerbrötchen wurden in der hauseigenen Bäckerei hergestellt und waren verdammt gut. Auf der Innenseite schön angeröstet, so wie es sein muss.
Das Burgerpatty war sehr saftig, und alle anderen Zutaten frisch und von bester Bio-Qualität. Dafür ein großes Lob!
Der Burger ließ sich übrigens gut mit der Hand essen, auch wenn man sich beim Reinbeißen die ganzen Finger vollgesaut hat, weil der Burger und die Soßen darauf so saftig waren. So muss ein Burger sein, oder? ;)

Classic Burger
Himbeer-Limone Ice Tea, Classic Lemon Lemonade, Wild Berry Ice Tea
Als Getränke hatten wir sowohl Homemade Ice Tea und Lemonade, sowie einen Vanille Milchshake. Die hausgemachten Eistees waren leider sehr süß, auch für Eistee Liebhaber, und haben eher an Ahoi Brause erinnert. Vielleicht Geschmackssache. Unseren Geschmack hat es ganz und gar nicht getroffen. Die Classic Lemonade war jedoch sehr lecker, erfrischend und auch nicht zu süß.
Dafür war der Milchshake umso besser.
Ein kleines Highlight, hübsch in einem Mason Jar dekoriert, mit einer großen Ladung Sahne und bunten Streuseln on top!
Vanille Milchshake im Mason Jar

Ein gelungener Sonntag wie wir finden!

Eure Burger Traveller

You Might Also Like

0 Kommentare