Munchkinangriff auf die Aurora Borealis - Island

By Dienstag, März 28, 2017 ,

Weiter geht es auf unserer Reise durch Island am Montag, den 26. September '16 von Höfn bis nach Egilsstaðir. Aber lest doch selber :)

Manchmal gibt es ja so Dinge, die sollen nicht sein ;) Diesmal war es nicht das Wetter, sondern das Frühstück. Abends noch dafür eingekauft und es eigens im Kühlschrank der Unterkunft verstaut...
Am Montagmorgen gab es dann gefrorenen Schinken und gefrorenen Skyr. Sehr deliziös :D Den Skyr haben wir als Mittagssnack bei purem Sonnenschein ohne Jacke genossen, dazu aber später mehr.

Wir sollten anfangen Produktfotos zu schießen
Wie immer fuhren wir zurück zur Ringstraße und hielten unterwegs an einer Pferdekoppel. Bisher hatten wir die typischen Island Pferde immer nur von weiter weg und aus dem Auto gesehen. Kurz hofften wir, dass wir sie vielleicht sogar streicheln können. Nö! Also weiter Richtung Norden fahren, auch ohne Pferde gestreichelt zu haben...
Noch ist er einigermaßen sauber ;)
Island Pferde
Die Strecke für den heutigen Tag war wunderbar, sie ließ sich super fahren und die Aussicht war herrlich. Der Großteil der Strecke verlief direkt am Meer entlang. Die Sonne schien, und auf einer ebenen Fläche fuhren wir an einer kleinen Gruppe Rentiere vorbei. Den Weihnachtsmann haben wir aber leider nicht gesichtet.

Anschließend fanden wir ein hübsches Stück Strand, an dem wir uns etwas austobten. Wir können ja schließlich nicht nur den ganzen Tag sitzen. Wir kletterten, spielten mit den Füßen im Sand (natürlich mit Schuhen!), kraxelten zwischen den Steinen umher und machten jede Menge Fotos. Eine von uns hat leider etwas nasse Füße bekommen, als das Wasser vom Meer über die Steine schwappte und sie traf.
Nun kam die wohl schönste Mittagspause des ganzen Urlaubs. Die Aussicht: der Wahnsinn. Das Wetter: der Wahnsinn. Alles der Wahnsinn. Blauer Himmel, strahlende Sonne, warme Luft und das alles Ende September!
Hier aßen wir endlich unseren zu sehr gekühlten und immer noch ziemlich gefrorenen Skyr. Bei den milden Temperaturen und dem genialen Sonnenschein, konnten wir sogar die Jacken im Auto lassen. Zum ersten Mal in diesem Urlaub, aber wohl auch zum letzten Mal.
Die Aussicht bei der Mittagspause war der Wahnsinn
Super Wetter :)
Tiefgefroren, yammie!
Nach unserer kleinen Mittagspause fuhren wir entlang unserer Route in eine Bucht und entdeckten durch Zufall einen Wasserfall, der wunderbar aussah. Wir fuhren zu Sveinsstekksfoss hoch, mussten einmal wenden da wir zu weit gefahren waren und parkten dann. Hier konnten wir etwas rumklettern und frische Luft schnuppern. Allerdings mussten wir auch ziemlich vorsichtig sein. Schien doch gefährlich zu sein.
Als wir wieder zur Hauptstraße fuhren und der Bucht weiter folgten, schien es so, als würden sich in der Bucht drei Wale tummeln. Fehlanzeige! Es waren Steine an denen sich die Wellen brachen. Die guten Touris wieder...
Die berühmten Steinwale
Später am Tag, als wir in Egilsstaðir ankamen, tankten wir und kauften für das Abendbrot ein. Bis jetzt mussten wir noch nicht groß selber kochen, außer die Nudeln vom Vorabend. Es sollte eine leckere Zucchini-Reis-Pfanne mit Frischkäse und Mett geben. Beim Einkaufen haben wir beschlossen, dass wir die Zucchini-Reis-Pfanne ohne Fleisch machen...

600g Mett sollten umgerechnet ungefähr 12€ kosten..

Wir genossen das Wetter und die Zeit die uns noch blieb und fuhren den langen Weg um den Lagarfljót See zur Unterkunft. Vorbei an Hengifoss, über eine Schotterstraße, durch Wälder hin zur Unterkunft...
Aufstieg zum Hengifoss
Wir sind nicht hochgelaufen :D
So eine herzliche Begrüßung hatten wir den ganzen Urlaub noch nicht erlebt. Der Hund der Besitzer hat sich riesig über uns gefreut und uns direkt begleitet, als wir das angrenzende Grundstück erkundet haben. Beim Kochen in der Küche trafen wir sogar ein junges Pärchen aus Deutschland, welche dieselbe Route wie wir fuhren - nur mit dem Uhrzeigersinn. Wir tauschten ein paar Erfahrungen aus was sie und wir bis dato so erlebt hatten.

Nun das Highlight des Tages: Nordlichter!
Bei einer Partie Munchkin wurden wir vom Gastvater unterbrochen. Es war ungefähr 20.30 Uhr und die ersten Nordlichter tanzten über den Himmel. Es hieß Kamera schnappen und fotografieren!
Es war echt beeindruckend. Leider sehen die Lichter in der Kamera oft spektakulärer aus als mit bloßem Auge. Dennoch sehr atemberaubend. Laut Wetterradar haben die Nordlichter eine Stufe von 5 erreicht.
Da wir außerhalb von der Stadt und anderen großen Lichtquellen waren, war die Aurora Borealis schön zu erkennen. Wir haben jeden Abend das Radar für die Nordlichter gecheckt, uns den Himmel angeguckt und das Wetter beobachtet. Jetzt war es endlich soweit.

Verschafft euch doch selbst einen kleinen Eindruck:
Es war zu der Zeit stockfinster, lasst euch also von der Helligkeit einiger Bilder nicht in die Irre führen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit gingen wir wieder ins Haus. Durchgefroren wie wir waren ... brrrr. Wir spielten noch eine Partie Munchkin, bevor eine doch etwas unruhige Nacht begann. Das Schlafsofa quietschte leider bei jedem Umdrehen...

Eure Burger Traveller

You Might Also Like

0 Kommentare